Eine Alte Säge in neuem Glanz

Für jeden Raum den passenden Look

Olbia_Calanda_col_7710_gewebt_

Ein Teppich in klaren und kräftigen Farben erweckt traditionsreiche Räume zu neuem Leben

„Hier ist alles echt: eine einmalige Atmosphäre aus Ehrlichkeit“ urteilte Jörg Meißner vom Vorarlberger Architektur Institut. Nicht nur die begehrte Auszeichnung mit dem Holzbaupreis 2013 bestätigt dies. Die Alte Säge ist längst zum beliebten Treffpunkt für die Menschen aus Bezau und von weiter her geworden.

Ein neuer Lebensabschnitt hat 2012 für die Alte Säge in Bezau begonnen, als sie zwei Jahre lang zu einem Ort für Kommunikation und Kultur umgestaltet wurde. Statt Holz zu teilen, teilen sich nun Menschen in diesem kleinen dörflichen Refugium mit. Auf dem Programm stehen etwa Theateraufführungen örtlicher Schulen oder Konzerte. Das frühere Sägewerk hält Kaspar Greber, der es von seinem Onkel geerbt hat, in Ehren. Durch den Umbau hat das Gebäude nichts an Originalität und Charakteristik eingebüßt. Nach dem Motto „Mach das Beste aus dem, was du erhalten hast“ verblieb der Fichtenaltholzbestand und wurde sorgfältig ergänzt.

Die Fassade verkleideten Bregenzerwälder Spezialisten mit Holzschindeln aus Weißtanne. Die alte Holzriegelwerk-Konstruktion erhielt eine Dämmung aus Hobelspänen und Schafwolle. „Hier ist alles echt: eine einmalige Atmosphäre aus Ehrlichkeit“ urteilte Jörg Meißner vom Vorarlberger Architektur Institut. Nicht nur die begehrte Auszeichnung mit dem Holzbaupreis 2013 bestätigt dies. Die Alte Säge ist längst zum beliebten Treffpunkt für die Menschen aus Bezau und von weiter her geworden.